FR | DE
Wer sind wir ?ArbeitgeberpolitikBerufsbildungGesundheit & SicherheitMedienPublikationen

Uhrenindustrie in Zahlen

Detailliertere Statistiken sind in der Broschüre :

 Erhebung der Uhrenindustrie 2015

 

 

 

 

Verteilung auf die Kantone

 

Belegschaft​ 2015

Betriebe​ 2015

Die Uhrenindustrie ist geografisch begrenzt aktiv. Früher war sie in den französisch sprechenden und protestantischen Regionen des Landes angesiedelt (Waadtland, Genf, Neuenburg, Berner Jura). Ihr Tätigkeitsgebiet ist unterdessen zwar über diesen Rahmen hinaus ausgedehnt worden; trotzdem liegt der Schwerpunkt nach wie vor in den Jura-Regionen von Genf bis Schaffhausen (im sogenannten  "Uhrmacherbogen" ), mit einzelnen Standorten im Mittelland, im Tessin und im Wallis.

 

Entwicklung seit 1949
 

 

Die neuere Geschichte der Uhrenindustrie lässt sich in vier Phasen unterteilen:

  • 1949-1970: Die schweizerische Uhrenindustrie verzeichnet ein starkes Wachstum. Auf ihrem Höhepunkt (1970) zählt sie 90'000 Beschäftigte in mehr als 1500 Unternehmen.
  • 1971-1974: Periode wirtschaftlicher Konjunkturüberhitzung und hoher Inflationsrate. Die Gehälter steigen stark, was die Automatisierung fördert: Der Personalbestand sinkt um 15%.
  • 1975-1983: Mit der Wirtschaftskrise, gefolgt von der Uhrenkrise (verbunden mit der Quarzeinführung) werden die Hälfte der Arbeitsplätze abgebaut und die Hälfte der Unternehmen schliessen ihre Tore. Die schweizerischen Hersteller leiten einen Rationalisierungs- und Automatisierungsprozess ein: Die Herstellungskosten gehen zurück, während die Produktivität deutlich zunimmt.
  • Seit 1984: Der Personalbestand und die Anzahl der Unternehmen sind stabil. Die Uhrenindustrie zählt im Schnitt 560 Unternehmen und 36'000 Beschäftigte.

Der heutige Leistungsstandard der schweizerischen Uhrenindustrie ist der Beweis dafür, dass die während den siebziger und achtziger Jahre durchgeführten Umstrukturierungen der Preis waren, der für die Aufrechterhaltung einer effizienten und wettbewerbsfähigen Industrie zu bezahlen war.

 

Grösse der Betriebe
 

Die schweizerische Uhrenindustrie stellt Produkte her, deren hoher Grad der Technisierung sich in einer sehr starken Aufgabenteilung äussert. Daraus ergibt sich, dass die Vertreter der Branche im allgemeinen kleine und mittlere Unternehmen sind (durchschnittlich rund 60 Beschäftigte pro Unternehmen).

 

 

Convention patronale
de l'industrie horlogère suisse (CP)

Avenue Léopold-Robert 65
Case postale
2301 La Chaux-de-Fonds

Tél : +41 (0) 32 910 03 83
Fax : +41 (0) 32 910 03 84
info@cpih.ch

Convention patronale
de l'industrie horlogère suisse (CP)

Avenue Léopold-Robert 65
2301 La Chaux-de-Fonds

Tél : +41 (0) 32 910 03 83
info@cpih.ch